DKB-Cash ab dem 1. Dezember 2016: Was wird sich ändern?

0

Das DKB-Cash Konto mit der dazugehörigen Visa-Kreditkarte ist seit Jahren die bevorzugte Wahl für viele Reisende: Weltweit kostenfreie Bargeldabhebungen inklusive der Erstattung von gegebenenfalls anfallenden Fremdgebühren (welche z.B. in Thailand oder den USA anfallen können) hat die Kreditkarte der DKB schnell zur besten gebührenfreien Reisekreditkarte in Deutschland gemacht. Nachdem jetzt aber bereits im Juni 2016 von der DKB bekannt gegeben wurde, dass Fremdgebühren zukünftig nicht mehr erstattet werden, haben viele DKB-Kunden sehr sensibel auf die Nachricht reagiert, dass die die DKB nun zum 1. Dezember 2016 erneut ihr Kontenmodell komplett überarbeiten wird. Doch was genau ändert sich eigentlich und verschlechtern sich die Konditionen und Leistungen oder wird das Angebot für die Kunden sogar besser? Die Fragen wollen wir im folgenden Artikel beantworten!

Tipp Auf der Suche nach einer Alternative zu der DKB Reisekreditkarte? In unserer Kreditkartenübersicht vergleichen wir stets aktuell die besten deutschen Reisekreditkarten.

Worum geht es eigentlich?

Die DKB hat angekündigt zum 1. Dezember 2016 ihr Kontenmodell zu überarbeiten und zum 1. Dezember 2017 eine Trennung von Aktiv- und Passivkunden vor zu nehmen. Aber keine Angst, das Girokonto und auch die Visa-Kreditkarte der DKB bleiben weiterhin für alle Kunden zu 100% kostenfrei! Die DKB passt lediglich ihr Angebot dem Markt an und bietet zukünftig zwei Konto-Varianten an: Zum einen das DKB-Cash für sogenannte Aktivkunden – das sind alle Kunden mit einem monatlichen Geldeingang von mindestens 700 Euro in der Summe (mehrere kleinere Geldeingänge sind also möglich). Zum anderen wird es aber auch weiterhin ein Konto für Passivkunden geben, also alle Kunden, die auf dem Konto kein regelmäßigen Geldeingang verzeichnen. Und was die Leistungen betrifft kann man grob sagen: Für die Aktivkunden wird es ein wenig besser als bisher und für die Passivkunden ein wenig schlechter als bisher.




Was sind die wichtigsten Veränderungen?

Für den Einsatz als Reisekreditkarte ist insbesondere wichtig zu wissen, dass das kostenlose Abheben von Bargeld zukünftig nur noch für Aktivkunden weltweit kostenfrei sein wird wird. Passivkunden dagegen können dann nur noch euroweit (sowie in Rumänien und Schweden) kostenfrei Bargeldabhebungen vornehmen und müssen in allen anderen Ländern 1,75% vom abgehobenen Betrag an Gebühren zahlen. Neu ist, dass die selben Konditionen zukünftig auch bei Kartenzahlungen anfallen – also kostenfrei für alle Aktivkunden und für Passivkunden 1,75% vom Umsatz, wenn die Kreditkartenzahlung nicht euroweit und außerhalb von Rumänien und Schweden stattgefunden hat. Für Aktivkunden ist das also ein echter Mehrwert gegenüber dem bisherigen Konditionen. Fremdgebühren werden leider weiterhin nicht erstattet.

Übersicht der wichtigsten Veränderungen
Leistung aktuell
(bis 30.11.2016)
Aktivkunden
(ab 01.12.2016)
Passivkunden
(ab 01.12.2017)*
Gehaltseingang nicht erforderlich mind. 700 € nicht erforderlich
kostenlose Kontoführung ja ja ja
kostenlose Visakarte ja ja ja
kostenloses Girokonto mit Girokarte ja ja ja
kostenlos Bargeld abheben weltweit weltweit euroweit + SE, RO
sonst 1,75%
Erstattung von Fremdgebühren bis 01.06.2016 nein nein
Bargeld Abhebelimit 10 – 1.000 € 50 – 1.000 € 50 – 1.000 €
kostenlose Kreditkartenzahlungen kostenpflichtig weltweit euroweit + SE, RO
sonst 1,75%
Notfallpaket (Details unter der Tabelle) kostenlos kostenpflichtig
Kartenkasko (Details unter der Tabelle) ohne Selbstbeteiligung mit Selbstbeteiligung
Eine komplette Leistungsübersicht finden Sie auf der Seite der DKB

* Passivkunden erhalten vom 01.12.2016 bis 30.11.2017 die gleichen Leistungen wie Aktivkunden. Erst ab dem 01.12.2017 werden die abweichenden Leistungen für Passivkunden umgesetzt.

Wird Ihnen zum Beispiel im Ausland die Brieftasche gestohlen, können Sie auf die DKB zählen: Mit dem Notfallpaket werden Sie als Aktivkunde schnell mit einer Notfallkarte oder Notfallbargeld versorgt. Kunden ohne regelmäßigen Geldeingang von mindestens 700 Euro monatlich erhalten die Notfallkarte für 180 Euro, Notfallbargeld für eine Gebühr von 150 Euro.

Die Kartenkasko schützt Sie vor Schäden, die in der Zeit zwischen Kartenverlust und Kartensperre auftreten können. Für Kunden ohne monatlichen Geldeingang von mindestens 700 Euro fällt eine Selbstbeteiligung an: 50 Euro bei Schäden mit der DKB-VISA-Card und 150 Euro mit der Girokarte.

Übergangszeit beachten und entscheiden

DKB-Cash: KEIN ABER! - Das kostenlose Internet-Konto

Dank der einjährigen Übergangszeit können auch Passivkunden von den Neuerungen profitieren, denn die DKB führt das neue Kontenmodell zwar zum 01.12.2016 ein, räumt dabei aber allen Kunden noch bis zum 30.11.2017 die gleichen Konditionen ein. Erst zum ersten Dezember 2017 werden dann Aktiv- und Passivkunden getrennt behandelt. Klar ist, was die DKB damit bezwecken möchte: Alle unsicheren Kunden davon überzeugen, dass es sich lohnt, das DKB-Konto zum Hauptkonto mit Geldeingang zu machen! Gleichzeitig ist das eine super faire Sache, denn so hat jeder Bestandskunde ausreichend Zeit sich mit dem Thema zu beschäftigen und für sich zu entscheiden, ob er bei der DKB bleibt, oder sich eine Reisekreditkarte bei einer anderen Bank holt.

Für viele mag die Kreditkarte der DKB nun insbesondere durch das Aktivkunden-Modell äußerst attraktiv sein – schließlich hat sich das Angebot durchaus verbessert. Auf der anderen Seite stehen aber die Kunden, welche zukünftig mit dem Passivkunden-Modell eine deutliche Verschlechterung der Leistungen erfahren wird. Zum Glück gibt es hier aber einige attraktive Alternativen, welche wir stets aktuell in unserer Kreditkartenübersicht vergleichen.

Teilen.

Kommentar hinterlassen