Kostenlos Geld abheben in Thailand

thAuch in Thailand muss man aufpassen, dass man beim Abheben von Bargeld nicht Unmengen an Gebühren zahlt. Je nach verwendeter Karte können Gebühren in Höhe von 5-10 € je Abhebung anfallen. Eine Besonderheit in Thailand ist, dass die thailändischen Banken und Automatenbetreiber in Regel ebenfalls zusätzliche Gebühren für Nutzung derer Automaten berechnen. Aber keine Sorge, Geld abheben in Thailand muss nicht teuer sein – auch hier ist es möglich ohne zusätzliche Kosten an sein Bargeld zu kommen: Auf unserer Kreditkartenübersicht sind alle Banken gelistet, die gebührenfreie Kreditkarten ausgeben, mit denen man weltweit kostenlos Geld abheben kann. Die folgende Übersicht der Besonderheiten in Thailand hilft bei der Auswahl der richtigen Kreditkarte.

 

Währung & Währungsverfügbarkeit

Die offizielle Währung in Thailand ist der thailändische Baht (THB). Ein Baht ist in 100 Satang unterteilt, allerdings sind Satang nicht mehr bei der Bargeldzahlung üblich. Es werden Banknoten im Wert von 20, 50, 100, 500 und 1.000 Baht ausgegeben und es gibt Münzen im Wert von 1, 2, 5 und 10 Baht. Selten sind noch Satang-Münzen im Umlauf, allerdings verlieren diese stark an Bedeutung und werden häufig nicht mehr zur Zahlung akzeptiert.

Der thailändische Baht ist eine vergleichsweise starke Währung, die im kompletten Land verfügbar ist. Er ist Hauptzahlungsmittel und kann problemfrei in Wechselstuben gekauft oder am Bankautomat abgehoben werden.

Bargeldabhebungen am Geldautomaten

Im gesamten Land sind Geldautomaten mit internationaler Anbindung verfügbar. Kreditkarten von Visa und Mastercard werden an den meisten Automaten akzeptiert und die Bargeldversorgung ist in Thailand als weitgehend unproblematisch zu beurteilen. Auch die meisten bekannten Touristen-Inseln (z.B. Phuket, Koh Samui, Koh Pha-ngan, Koh Tao, Koh Chang, etc.) verfügen über Geldautomaten. Beim Besuch unbekannter Reiseziele, insbesondere kleinere Inseln, ist es ratsam sich vorher über die Verfügbarkeit von Geldautomaten zu erkunden und sicherzustellen, ob man für Abhebungen eine Visa- oder Mastercard benötigt. Um die üblichen Gebühren für das Abheben von Bargeld mit einer Girokarte (EC/Maestero) oder Kreditkarte zu vermeiden, ist es dringend zu empfehlen eine spezielle Reisekreditkarte zu wählen, mit der man weltweit kostenlos Geld abheben kann. Auf unserer Kreditkartenübersicht sind alle Reisekreditkarten gelistet, die zu 100% gebührenfrei sind. Da in Thailand bei Bargeldabhebungen auch Gebühren von den thailändischen Banken und Automatenbetreibern erhoben werden, sollte bei der Kreditkartenauswahl darauf geachtet werden, dass Fremdgebühren erstattet werden.

Tipp Bei der Auswahl der richtigen Reisekreditkarte für einen Aufenthalt in Thailand sind Karten von Visa und Mastercard gleichermaßen geeignet. Es sollte aber darauf geachtet werden, dass auch Gebühren von Fremdbanken und Automatenbetreibern erstattet werden!

Bank Jahresgebühr Gehaltseingang Bargeldabhebungen Kartenzahlung
DKB (Aktiv) 0,00€ >700€/Monat weltweit kostenlos weltweit kostenlos
Santander 0,00€ nicht notwendig weltweit kostenlos weltweit kostenlos
Norisbank 0,00€ nicht notwendig weltweit kostenlos kostenlos in EUR
DKB (Passiv) 0,00€ nicht notwendig kostenlos in EUR kostenlos in EUR
N26 0,00€ nicht notwendig kostenlos in EUR weltweit kostenlos
Advanzia 0,00€ nicht notwendig Zinskosten weltweit kostenlos
Fidor 0,00€ nicht notwendig 2 x weltweit kostenlos weltweit kostenlos
comdirect 0,00€ nicht notwendig weltweit kostenlos kostenlos in EUR
ING DiBa 0,00€ nicht notwendig kostenlos in EUR kostenlos in EUR
Barclaycard 0,00€ nicht notwendig kostenlos in EUR kostenlos in EUR
ICS 0,00€ nicht notwendig kostenlos in EUR kostenlos in EUR
Achtung: Bei dieser Tabelle handelt es sich um eine inhaltlich stark reduzierte Übersicht. Weitere wichtige Details zu den jeweiligen Kreditkarten gibt es bei Klick auf den Namen der Bank (Angebotsseite) oder im ausführlichen Vergleich auf unserer Hauptseite.

Letztes Update: 10/2017

Kartensperrung

Jeder Bankkartenverlust (Diebstahl, Verloren) muss umgehend gemeldet werden, damit die Karte gesperrt wird. Gleiches gilt bei verdächtigen Geldabhebungen oder auch wenn die Karte beschäftigt und nicht mehr nutzbar ist. eine Kartensperrung kann direkt über die karten-ausgebende Bank erfolgen, oder aber über den einheitlichen Sperr-Notruf 116 116. Der Notruf ist im Ausland über die Rufnummer +49 116 116 oder aber über die Alternativ-Nummer über  +49 30 4050 4050 24 Stunden täglich zu erreichen. Über den Sperr-Notruf können auch Handy-Sim-Karten gesperrt werden. In Deutschland ist der Sperr-Notruf direkt über die 116 116 zu erreichen. Weitere Informationen: Wie lasse ich meine Bankkarte sperren?

Weitere Informationen