Was sind NFC Kreditkarten?

Bisher waren Zahlungen mit der Kreditkarte immer damit verbunden, dass man die Kreditkarte in das Lesegerät stecken musste. Mit NFC Kreditkarten soll sich das ändern: Durch kontaktloses Zahlen fällt das Einstecken der Karte komplett weg und der Zahlungsvorgang lässt sich auf eine Dauer von weniger als eine Sekunde beschränken. Wie das dann zukünftig aussehen könnte zeigt das folgende Werbevideo von VISA, welches in Deutschland auch von der Postbank verwendet wird, um NFC-Kreditkarten zu bewerben:

Wie funktionieren NFC Kreditkarten?

NFC ist die Abkürzung für die englische Bezeichnung „Near Field Communication“, zu deutsch „Nahfeldkommunikation“ und es handelt sich dabei im Prinzip um einen kleinen Chip, der die für die Zahlung notwendigen Daten speichert und durch das Kartenterminal aktiviert wird. Dabei bezieht der Chip seinen Energiebedarf aus dem elektromagnetischen Feld des Kartenterminals. In der Praxis bedeutet das: Sobald ein Rechnungsbetrag zur Bezahlung an das Kartenterminal gesendet wurde, muss der Kunde nur kurz die Karte an das Terminal halten und durch das elektromagnetische Feld des Terminals aktiviert den NFC-Chip auf der Kreditkarte und ließt die notwendigen Zahlungsinformationen aus. In weniger als einer Minute ertönt ein Bestätigungston und die Ware ist bezahlt. Wichtig ist dabei, dass die Karte wirklich unmittelbar vor das Kartenterminal gehalten wird – bei einem Abstand von mehr als 3-5 Zentimetern ist ein Datentransfer nicht mehr möglich.

Momentan ist die Zahlung per NFC nur eingeschränkt möglich – die Infrastruktur zur kontaktlosen Zahlung wird noch aufgebaut und die Kreditkartenkunden müssen noch mit entsprechenden NFC-Kreditkarten ausgestattet werden.